Impuls zur Fastenzeit

Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit oder auch die österliche Bußzeit.
Am Ende dieser Zeit steht das Osterfest. Wir feiern, dass Gott Jesus vom Tod erweckt hat und so auch uns das Leben, das ewige Leben geschenkt hat.
Das ist wirklich ein guter Grund zu feiern.
Zu jeder Feiern gehört auch die Vorbereitung.
Wenn ich Zuhause eine Party feiere, dann räume ich das Haus auf, putze nochmal durch, schmücke und dekoriere den Partyraum und letztendlich ziehe ich mir auch etwas Besonderes an und mache mich fein.
Die Fastenzeit ist wie die Vorbereitungszeit auf so eine Party. Die Party heißt Ostern und die Partylocation, das sind wir, unser Leben, unsere Person.
Und so sind wir in der Zeit vor Ostern eingeladen bei uns aufzuräumen, durch zu putzen und uns fein zu machen.
Wie das geht, das bekommen wir am Aschermittwoch, wenn uns das Aschekreuz auf die Stirn gezeichnet, bzw. wenn wir in diesem Jahr die Asche auf das Haupt gestreut bekommen, gesagt.
Kehr um und glaub an das Evangelium. 
Lebt so, wie Jesus es uns gesagt und vorgelebt hat.
Da gibt es drei Grunddimensionen unseres Lebens:

1: Mein Verhältnis zu mir selbst
2: Mein Verhältnis zu meinen Nächsten
3: Mein Verhältnis zu Gott

Gott lädt uns ein in dieser Zeit der Vorbereitung auf das Osterfest diese drei Grunddimensionen des Lebens unter die Lupe zu nehmen.
Und dann mal bei uns aufzuräumen und uns für IHN, Jesus Christus, herauszuputzen.

Danke Gott

Florian Schulz, Pastoralreferent